• Christina Baumer hart an den Grenzen von Witz und Respekt
    Christina Baumer - hier als rauchende Tina beim Kehraus in Vornbach - spielt ihre kabarettistische Doppelrolle hart an den Grenzen von Witz und Respekt. - Foto: wü

Wenn Kabarett zum Glatteis wird

Kabarettistischer Kehraus mit Christina Baumer mit Programm "Zum Fressen gern" in Vornbach

15. Feb. 2018 –

Vornbach. Spätestens seit Jan Böhmermann scheint Kabarett dann besonders anzukommen, wenn es politisch nicht korrekt ist ist, wenn es Rundumschläge gibt, die manchmal auch gewaltig danebentreffen. Und dass der Humor in der Oberpfalz auch seine eigene Gesetze hat und nicht vor den Grenzen von Respekt und Anstand halt macht, das hat in diesem hahr die "Altneihauser Feierwehrkapelln" unter Beweis gestellt. Politische UNkorrektheit und Oberpfälzer Humor - das wurde zum kabarettistischen Glatteis, auf dem sich beim Kehraus in Vornbach, zu dem der Kulturförderverein Neuhaus eingeladen hatte, die junge Christina Baumer bewegte und dabei manchmal auch ganz gewaltig ausrutschte.

Dabei war die Grundidee gar nicht ohne: Christina -das sind zwei Frauenrollen in einer Person, Chris, die ehrgeizige, aber noch nicht ganz ausgereifte Schauspielerin, die auf eine Rolle mit Till Schweiger wartet und dabei ihre Meinung über Lifestyle, Sex und - ja auch, über Politik aus der durch Facebook und Smartphone sehr eng gewordenen Sicht kundtut, und Tina, die zunächst ganz bescheiden als "Aushilfsbedienung" im Vornbacher Wirtssaal ihr Publikum  ins Auge gefasst hat, die sich aber im Gegensatz zu ihrer "schicken" Schwester am liebsten von Blutwurst und möglichst viel Bier ernährt und deren Weltbild damit auch entsprechend klein geworden ist. Das beginnt schon mit den uralten politisch unkorrekten Witzen über Franken und Oberpfalz, über "Ossies" und "Wessies", die offenbar mancher Oberpfälzerin immee noch Probleme bereiten. Das geht weiter mit Rundumschlägen gegen alle Arten von Smartphone-Wahn und mit recht platten und einfallslosen Erkentnissen über sexuelle Erfahrungen. Gut, dass Tina eine eigene "Lach-App" installiert hat, damit die Pointen überhaupt zu lachern werden bei einem recht verunsicherten und manchmal auch peinlich berührten Publikum. ... - wü

Passauer Neue Presse, 15. Feb. 2018

 

« Zurück | Nachrichten »